Willkommen auf meiner Homepage!

Ich bin ab heute die gute Freundin an Deiner Seite. Bei Twitter und Facebook bekommt man zwar mit jedem Klick eine neue, gute Freundin, doch mich interessieren Deine Fragen oder Probleme. Oft sind es Kleinigkeiten, bei denen ich Dir als virtuelle Freundin gerne Tipps gebe, doch es gibt Situationen im Leben eines Menschen, da braucht man einfach einen gut gemeinten Rat oder jemanden, mit dem man unkompliziert über alles reden kann. Auch ich lasse Dich an meinen Geheimnissen teilhaben und erkläre Dir meine Lieblingsrezepte für selbstgemachte Lebensmittel. Für all deine  Alltagsfragen oder auch bei Fragen zu ganz speziellen Themen wende Dich einfach über das Kontaktformular an die gute Freundin.

 

Zusätzlich findet ihr auf dieser Seite eine Reihe von Tipps rund um´s Leben zu den Themen Garten, Pflanzen, Tiere, persönliche Reiseberichte, Rezepte, Hobbys, Lebensweisheiten und Kreativität, die euch hoffentlich inspirieren werden.

 

*********************************************************************************************************************

Über all die Themen dazwischen hält Euch die gute Freundin in ihrem aktuellen Blog auf dem Laufenden:

*********************************************************************************************************************

Küchenhelfer

Natürlich kann man auf diese Küchenhelfer gut verzichten, doch warum sollte man? Mit ihnen läßt sich in der Küche herrlich kreativ arbeiten.

  • Einiger meiner Lebensmittel sind selbstgemacht mit einem Thermomix, doch sind sie auch problemlos mit einer herkömmlichen Küchenmaschine, Mixer oder teilweise auch ohne diese herzustellen.

 

  • Seit vielen Jahren schätze ich die wertvolle Leistung eines Dörrautomaten. Diese gibt es in ausreichender Qualität bereits ab etwa 20 Euro.

 

  • Eine einfache Nudelmaschine für unter 20 Euro tut bei mir seit Jahrzehnten seine guten Dienste.

********************************************************************************************************************

Familienfeier - möglichst stressfrei!

Egal ob ein besonderer Feiertag, Hochzeitstage, Jubiläum oder einfach nur ein Geburtstag - meist findet zu solch einem Anlaß eine Familienfeier statt. Dann stellt sich stets die selbe Frage: Feiere ich oder lieber nicht?

 

Dabei ist eine Familienfeier eigentlich eine schöne Sache, jedoch für den Gastgeber oft anstrengend. Natürlich könnte man einfach mit der gesamten Familie in ein Restaurant gehen, doch dagegen sprechen einige Gründe:

  • zu teuer
  • zu unpraktisch mit Kindern
  • zu unpersönlich
  • zu wenig individuell

Doch auch gegen eine Feier der lieben Familie in den eigenen Wänden sprechen Argumente, wie:

  • zu wenig Platz
  • zu aufwendig
  • zu stressig

Wo findet die Familienfeier statt?

Klar, wenn Zuhause kein Platz ist, kann eine Familienfeier nur im kleinen Kreise stattfinden. Doch verbreitet gerade ein wenig Platzmangel den besonderen Charme einer schönen Feier. Wie fast immer, ist auch in diesem Fall eine gute Organisation das A und O einer erfolgreichen Familienfeier. Liegt der Termin in den Sommermonaten ist es natürlich naheliegend, draußen zu feiern. Das kann im eigenen Garten, in der Garage oder auf einem größeren Balkon geschehen. Vielerorts können Familienfeiern auch in Biergärten, die einer Wirtschaft angeschlossen sind, gefeiert werden. In manchen Bundesländern ist es dabei sogar möglich, selber Essen mitzubringen, wenn die Getränke in dem Lokal gekauft werden.

 

Bei einer Familienfeier macht es Sinn, sich um einen Regenschutz zu kümmern. Nicht nur für die Sitzplätze im Sommer, denn auch in den Wintermonaten werden die Raucher unter Ihren Gästen sicherlich lieber etwas geschützt ihrem Laster frönen. Am unkompliziertesten geht das mit Pavillons, die heute schnell aufgebaut sind und auch ausgeliehen werden können. Vielleicht hat einer Ihrer Gäste sogar solch einen Pavillon für Sie? Mit Biertischen und Bänken können Sie mit der richtigen Dekoration auch hier eine festliche Atmosphäre zaubern.

 

Was brauche ich noch für eine unvergeßliche Feier?

Also, Sie haben jetzt die Lokation. Für den Garten brauchen Sie einen Pavillon, bei kälteren Jahreszeiten vielleicht einen Heizstrahler, der im Baumarkt ausgeliehen werden kann. Als Sitzplätze eignen sich Bierbänke und Bierzelttische, die es auch in breiteren Ausführungen gibt. Um die festliche Kleidung Ihrer Gäste zu schützen, können Sie für die Bänke Hussen besorgen. Im Idealfall passen diese farblich schön zur Einmal-Tischdecke, die es in Rollen auch in gehobeneren Qualitäten zu kaufen gibt. Natürlich können Sie jedoch auch normale festliche Tischdecken auflegen. Besteck und Teller können oft in Pfarrheimen der Gemeinde ausgeliehen werden. Servietten runden im Zusammenspiel mit der Tischdeko das harmonische Gesamtbild ab. Bei der Tischdeko ist entscheidend, wie breit die Tische sind. Bei normal schmalen Biertischen ist dabei große Zurückhaltung angeboten, da es sonst schnell zu eng wird auf den Tischen. Doch bei breiteren Tischen können Sie die Familienfeier mit einer ausladenden Tischdekoration bereichern. Das können kleine Gläser, gefüllt mit farblichem Sand und passenden Kerzen sein. Vielleicht noch mit einem passendes Band umwickelt, gehören sie auf jede festliche Tafel. Bunte Vasen können mit einzelnen Blütensträngen bestückt werden, dabei ist weniger oft mehr. Oder Sie drapieren einzelne Blüten auf den Tischen in Verbindung mit oppulenten Kerzenarrangements. Besonders Orchideen oder Hortensien, Rosen aller Art bieten sich hier an. Wer es reichhaltiger mag, kann die Zwischenräume mit farblich abgestimmten Tischbändern oder Streudeko füllen. Für festliche Familienfeiern, bei denen ein Menü angeboten wird, macht sich eine farbliche Menükarte sehr gut auf der Tafel. All das das schon frühzeitig organisiert, durchdacht und besorgt werden.....Fortsetzung folgt

 

 

 

Dieses Jahr wird alles selbstgemacht!

Gute Vorsätze haben die meisten von Euch zu Beginn eines neuen Jahres. Doch dieser Vorsatz ist leicht umzusetzen: Ich werde Euch zeigen, wie leicht es ist, Lebensmittel und Zutaten selbst herzustellen.

 

Damit könnt Ihr selber bestimmen, was in Eurem Essen drin sein soll! Ihr habt Gewissheit, wie etwas zubereitet wurde, könnt Euch und Eure Familie gesund und lecker ernähren und dabei kreativ sein. Oft lassen sich die selbstgemachten Lebensmittel auf Vorrat herstellen und sind somit nicht nur praktisch, sondern ebenfalls günstiger als meist qualitativ schlechtere Lebensmittel aus dem Supermarkt.

 

Also: lasst Euch inspirieren von meinen selbstgemachten Lebensmitteln!

Heimat ist da, wo man glücklich ist

Zur Zeit kommt man an dem Thema "Was ist Heimat?" schlecht vorbei. Fernsehen und Radio haben den Versuch einer Definition des Begriffes "Heimat" zum aktuellen Motto gemacht. Doch auch in den Nachrichten, nicht zuletzt durch das allgegenwärtige Thema der Heimatvertriebenen Flüchtlinge, wird der Bezug zur Heimat thematisiert. Dabei, finde ich, gibt es die ganz simple Erklärung für den Begriff Heimat:

mehr lesen

Weißer Glühwein - Orangen Weißwein Punsch

Wer in der Weihnachtszeit gerne auf den Christkindl-Markt geht, kommt an ihm nicht vorbei - DER GLÜHWEIN! Doch meist ist er zuckersüß und nach einem Becher Glühwein hat man oft schon genug. Doch daheim kann so ein Glühwein leicht selbstgemacht werden - auch in größeren Mengen, da er in Flaschen abgefüllt, leicht wochenlang im Kühlschrank haltbar ist. Daher hier mein Lieblingsrezept für weißen Glühwein:

mehr lesen

Wer denkt da an den Herbst?

Bei diesem traumhaften Wetter kann man schnell vergessen, dass der Herbst nicht nur vor der Türe steht, sondern eigentlich schon herein gekommen ist. Meine Fotos vom Sonnenlicht im Herbstnebel sollen euch einfach ein wenig Freude bereiten!

mehr lesen

Apfelverwertung: Wieder mal ein tolles Rezept - Apfelstrudel-Aufstrich

Dieses Jahr sind wieder mal besonders viele Äpfel an meinem Apfelbaum. Ich habe Euch ja schon in der Vergangenheit mehre schöne Möglichkeiten der Apfelverwertung gezeigt. Dieses Jahr habe ich mal etwas ganz anderes ausprobiert. Nachdem ich vor Jahren bereits Apfelmarmelade eingekocht hatte, wußte ich, dass ich leider dafür keine begeisterten Abnehmer finde. Also musste ein neues Rezept her - und siehe da, ich fand das Rezept für Apfelstrudel-Aufstrich. Wer liebt ihn nicht, den Geschmack eines frisch gebackenen, herrlich duftenden Apfelstrudels? Was soll ich sagen: Ich bin begeistert!

 

 Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen und Genießen von meinem Apfelstrudel-Aufstrich!

**************************************************************************************************************************************************

Asien -Na, wen wundert´s?

Dem aufmerksamen Leser meiner Seite ist vielleicht aufgefallen, dass ich längere Zeit nicht aktiv war. Natürlich hat das seinen triftigen Grund:

 

Momentan bin ich schwer mit den Vorbereitungen einer weiteren, interessanten Reise beschäftigt. Diesmal zieht es mich nach Asien, genauer gesagt, Thailand.

 

Nach gründlicher Recherche steht die Route nun auch fest... doch mehr in den nächsten Tagen!

********************************************************************************************************************

Wohin mit dem Liebstöckel? - Maggikraut für die Zukunft!

Momentan explodiert der Liebstöckel wieder in den Kräutergärten. Früher wusste ich nicht mehr, wohin damit. Einfrieren oder trocknen halte ich in diesem Fall für eine ungünstige Lösung. Seit Jahren stelle ich daraus eine Liebstöckelpaste her. Sie ist äußerst einfach herzustellen und sehr ergiebig. Schön, dass sie im Kühlschrank mindestens ein Jahr haltbar ist. Ich nenne sie Maggikraut, da diese Kräuter Eintöpfen und Suppen das gewisse Maggi Aroma verleiht. Es passt aber auch hervorragend in Salate und Soßen.

Mein Tipp: Ausprobieren und begeistert sein!

**************************************************************************************************************************************************

Rucolapesto - ein besonderer Genuss

Sagte ich Euch schon, dass ich zur Zeit oft gefragt werde, wie es dieses Jahr um meine Rucola Ernte steht? Die Frage kommt nicht von ungefähr, denn Familie und Freunde spekulieren dabei auf ein Gläschen von meinem leckeren Rucola-Pesto. Wenn mir wiedermal ein begeistertes Lob ausgesprochen wird, schäme ich mich fast, denn es ist nun wirklich keine Kunst, dieses Rucola-Pesto herzustellen.

 

Mich fasziniert jedes Mal, wie viele Verwendungsmöglichkeiten es für das Pesto gibt. Natürlich steht dabei die Nudelsoße an erster Stelle, doch auch als Verfeinerung von Salatsoße oder in Kräutersoßen verleihen sie einem Gericht das gewisse Etwas. Putenfleisch, das damit bestrichen wird, bekommt ein tolles Aroma. Ein Favorit ist für mich ist jedoch die Mischung des Rucola-Pesto mit einem Frischkäse. Somit eignet er sich als herzhafter Brotaufstrich, kann jedoch auch zum Bestreichen von Wraps verwendet werden. Auch Minutensteak, die damit bestrichen und dann aufgerollt werden, bekommen einen tollen Geschmack.

 

Ich erleichtere mir die Herstellung von Rucola-Pesto durch meinen Thermomix, jedoch ist er einfach und schnell auch mit handelsüblichen Küchenmaschinen herzustellen. Da ich vor Jahren ein Pflänzchen Rucola in meine Kräuterschnecke eingepflanzt habe und diese jedes Jahr wieder reiche Ernte bringt, steht einer weiteren Versorgung meiner Lieben mit meinem Rucola-Pesto nichts mehr im Weg.

 

Viel Spaß beim Herstellen!

********************************************************************************************************************

Zu alt für die Werbung?

Nein, ich neige nicht zu Depressionen, aber schlägt man die Zeitungen auf, könnte man schon welche bekommen. Junge, hübsche Mädchen lächeln uns mit einem eindeutig gebleichtem Gebiss entgegen und preisen gleichzeitig die tolle Zahnpasta an, die dieses Blendwerk verbracht haben soll. Schaltet man dann den Fernseher an, wird es nicht besser, junge Frauen, die gerade, wenn überhaupt, die 20 Jahres-Marke erreicht haben, machen Werbung für Anti-Falten-Cremes. 

 

Welchem verdrehten Gehirn eines Werbestrategen, mit großer Wahrscheinlichkeit männlichen Geschlechtes, ist diese Traumwelt entsprungen?

 

Ich will mehr Ehrlichkeit in der Werbung!

Die Menschen wollen in der Werbung endlich mal die Dicke sehen, die genussvoll in die GANZE Tafel Schokolade beißt und sagt: "Ja, ich, weiß, ich dürfte nicht, aber die ist soooo gut!"  -  DAS wäre doch mal gute Werbung!

 

Was sollen die Fotos von Wimperntusche, die so extrem lange Wimpern macht? Wenn man sich jedoch ein bisschen auskennt, sieht man, die Dame auf dem Foto hat falsche Wimpern an den strahlenden Augen. Ich will auch keine 16 jährigen Models, die mir beweisen sollen, dass genau DIESE Creme gegen Cellulitis hilft.

 

Wissen die jungen Mädels eigentlich, dass niemand dazu verpflichtet ist, in der Werbung NICHT zu lügen?

Wann kapieren wir Frauen, dass ein neues, sündhaft teures Parfüm ab einem gewissen Alter nicht mehr dazu beiträgt, dass die Männer sich scharenweise nach uns umdrehen?  Höchstens noch, wenn wir zu viel davon benutzt haben.

 

Warum werden uns in der Werbung ständig Lügen vermittelt? Es ist egal, was wir anziehen, womit wir uns eincremen und wie hochwertig, sprich teurer, unser Make-up ist, wir sehen trotzdem meist nicht wie die Models aus!

 

Warum zeigt man nicht normale Frauen, vorher/ nachher, die mit reellen Mitteln das Beste aus ihrem Typ herausgeholt haben, so nach dem Motto: "Okay, ich habe Augenringe, aber dafür macht mich die neue Frisur um drei Jahre jünger?

 

Was ich sagen will - Frauen allen Alters, ignoriert die Werbungen, die euch erklären sollen, wie ihr auszusehen oder rumzulaufen habt. Schaut in den Spiegel und schaut die Frauen um euch herum an, DAS ist das wahre Leben.

************************************************************************************************

Kräuterschnecke - selbstgemacht!

Dem faszinierenden Duft von frischen Kräutern kann sich niemand entziehen. Eine Kräuterschnecke oder Kräuterspirale ist ein ideales gestalterisches Element, um viele unterschiedliche Kräuter auf kleinem Raum hübsch zu platzieren.

 

Doch bei der Vielfalt der Informationen im Internet ist es nicht einfach, sich für eine der angebotenen Möglichkeiten zu entscheiden. Auch mir fiel die Entscheidung nicht leicht, ob ich zum Bau meiner Kräuterschnecke Holz, eine Trockenmauer, Gabionen oder einfach nur Erde oder Weidenstäbe verwende. Letztendlich wurden hier alte Pflastersteine aus meinem Vorgarten benutzt, die sich harmonisch in mein Gartenbild einfügen.

 

 

 

Wichtige Punkte für den Bau einer Kräuterschnecke:

  • Mit dem Baumaterial eine einfache Spiralform auf den Boden vorlegen
  • Dabei sollte die Öffnung der Kräuterschnecke Richtung Süden zeigen um die Sonnenstrahlen perfekt auszunutzen
  • Am Ende der Öffnung kann zusätzlich ein kleiner Miniteich eingebaut werden. Das sieht nicht nur toll aus, sondern ist ideal für feuchtigkeitsliebende Kräuter
  • Wenn die Grundlagen feststehen, werden auf den vorhandenen Spirallinien der Steine, weitere Steine stufenförmig aufgesetzt. Bei meiner Kräuterspirale wurden die Steine gemauert, im Fall einer Trockenmauer erspart man sich natürlich diesen Schritt.
  • Die Stufen entscheiden hierbei über die Höhe der Schräuterschnecke. Die ideale Höhe ist für mich erreicht, wenn man im Stehen die obersten Kräuter leicht ernten kann.
  • Nach dem Trocknen kommt auch schon die Befüllung der Kräuterschnecke. Dabei sollte bedacht werden, das beim späteren Bepflanzen die Kräuter, die es eher feucht mögen, möglichst weit unten plaziert werden, während mediterane Kräuter gerne trocken und sonnig stehen.
  • Ich habe zuerst den innersten Bereich, der ja das meiste Füllmaterial schluckt, mit Bauschutt aufgefüllt. Kleinere Steine oder Kies haben für die gesamte Kräuterschnecke die nächste Grundlage gebildet. Darauf kam etwas Mulch und einfache Erde. Als oberste Schicht bekam meine Spirale noch größere Mengen einfacher Blumen- oder Gartenerde (Kräuter sind nicht sehr wählerisch, was die Qualität der Erde angeht, so kann hier auf spezielle Kräutererde verzichtet werden)
  • Meine Tipps für die Bepflanzung einer Kräuterschnecke mit den einzelen Kräutern könnt ihr hier nachlesen.

 

Früher war alles besser?

Nein, ich habe noch nicht das Alter erreicht, zu sagen: Früher war alles besser! Doch ich muss erschreckend feststellen, dass es für viele Menschen tagtäglich schwieriger wird, ihren Alltag zu bewältigen.

 

Woran liegt es, dass Kinder, nein Kleinkinder schon einen nervösen Magen haben und sowohl in Schulen, wie auch im privaten Umfeld unter einem enormen Leistungsdruck stehen?

 

Was ist der Grund dafür, dass Männer früher mit ihrem Arbeitslohn eine Familie ernähren konnten und heute, selbst wenn die Frau Vollzeit mitarbeitet, das Geld für Miete und Leben gerade mal reicht?

 

Warum ist es normal, seine Kinder so früh wie möglich in fremde Kinderkrippen-Hände zu geben, um dann in der gewonnen Zeit Geld zu verdienen, mit dem dann wiederum die Krippe teuer bezahlt werden muss?

 

Wie kann es sein, dass die großen Firmen Kosten sparen und somit auch Arbeitskräfte entlassen und zeitgleich die Firmenmanager den Geldbeutel noch weiter aufmachen müssen, damit das zusätzliche Geld noch Platz findet?

 

Weshalb verhandelt die deutsche Regierung mit einem Land über die Zusammenarbeit in Fragen der Flüchtlings-Problematik, welches durch ihre inhumanitären Handlungsweisen seit Jahren Schlagzeilen macht?

 

Wer der mitentscheidenden Politiker kann noch guten Gewissens morgens in den Spiegel schauen bei dem Gedanken, dass alte Menschen, die lebenslang gespart haben, um im Alter keine Geldsorgen zu haben, nun zusehen müssen, wie ihre Ersparnisse zinslos verschwinden?

 

Diese Fragen ließen sich endlos fortführen, die meisten Antworten werden uns die Verantwortlichen wohl schuldig bleiben.

Doch, alles im Leben hat zwei Seiten und so gibt es auch viele Punkte, die heute besser sind, als in früheren Zeiten, sodaß man nicht reinen Herzens sagen kann: Früher war alles besser!

**************************************************************************************************

 

Bayerische Osterbräuche

Weitestgehend sind diese Osterbräuche aus der ländlichen Gegend in Bayern unbekannt. Dennoch sind sie zu schön, um sie zu vergessen.

 

Beispielsweise war früher, zu streng christlichen Zeiten das "Fensterln" in der Karwoche strengstens verboten, weshalb in der Nacht zum Ostersamstag vielerorts förmlich um die Leitern gerauft wurde.

 

In manchen Gemeinden Bayerns gibt es auch heute noch den Brauch des "Oabettln".  Am Ostersamstag gehen dabei die jungen Burschen nach dem Judasfeuer zu dem Mädel, das sie besonders gerne haben. Um ihrerseits ihre Zuneigung zu zeigen, gibt sie dem Burschen ein Ei, daher "Eierbetteln". In Wirklichkeit kommt aber so ein junger Bursche meist nicht alleine und daher entwickelte sich die Sitte, allen Jungen, die zu dem Mädchen kommen, einen (oder zwei..) Schnaps anzubieten.

 

So lustig, wie sich das heute anhört, war dieser Brauch in der Entstehung jedoch nicht. Damals durften junge Madeln am Osterfeuer nicht teilnehmen und die Burschen nutzten die Gelegenheit schlicht und einfach, um die Mädels zu besuchen.

 

Stattdessen durften die Mädels am Karfreitag in die Kirche zum "Herrgottbussln". Auch "Himmivaterschmatzn" genannt, wurde dieser Brauch, bei dem die Mädels die Wundmale vom Jesus am Kreuz abbusselten. Auch das "Graberlschauen" war am Karfreitag eine kirchliche Besonderheit. Am Karfreitag wurden alle Kruzifixe in der Kirche abgehängt oder verdeckt und rund um den gekreuzigten Jesu wurden Kerzen oder Behälter mit Weihwasser aufgestellt, was eine besonders mystische Stimmung zauberte.

 

Auch heute noch ist die österliche Weihe von Speisen und Palmbuschen in Bayern weit verbreitet. Doch damals, als es noch viele Bauern mit Viehbetrieb gab, war es üblich, Stücke von geweihten Eiern oder Palmbuschen unter das Tierfutter zu mischen. So sollten auch die Vieher ein Stück weit gesegnet und ein reicher Ertrag des Bauern gesichert sein.

Das perfekte Steak - verblüffend einfach!

Früher dachte ich immer, ein wirklich gutes Steak zu braten gelingt nur den Sterneköchen oder zumindest einem besonders guten Koch/Köchin. Es wurde gemunkelt von Bratthermometer und einem merkwürdigen Fingertest, den ich bis heute nicht nachvollziehen kann. Doch auch Otto-Normal-Köchin bekommt ein zartes Steak hin. Vorausgesetzt, man weiß, wie gut durchgebraten man es denn gerne hätte.

 

 

Klar, es kommt auch sehr auf die Dicke des Fleisches an, doch mit diesen Grundregeln ist das perfekte Steak nach kurzen Brattests verblüffend einfach:

 

Sollte das Fleisch, für das Sie sich entschieden haben, einen dicken Fettrand haben, so müssen Sie diesen vor dem Braten in ca. 2 cm Abständen einschneiden. Doch Vorsicht - nur das Fett und nicht bis auf das Fleisch schneiden.

 Bevor Sie nun weitermachen, schalten Sie Ihren Backofen ein. Umluft bei 80 - 100 Grad ist ideal.

 

Nun erhitzen Sie eine Pfanne auf (fast) höchster Stufe. Ideal ist eine unbeschichtete Pfanne oder Grillpfanne, da sich hier das Röstaroma besser entwickeln kann. Erst wenn die Pfanne richtig heiß ist, geben Sie etwas Öl hinein. Ich verwende meistens Rapsöl, das ist jedoch nicht wirklich entscheidend. Nun legen Sie das Steak in die heiße Pfanne und bewegen es nicht mehr. Dabei ist es wichtig, zu erwähnen, dass hier niemals mit einer Gabel oder ähnlichem Werkzeug in das Fleich gepiekst werden sollte, da ansonsten der wichtige Fleischsaft entweicht.

 

Jetzt lassen Sie das Fleisch ca. 3-4 Minuten in der heißen Pfanne liegen. Entscheidend sind hier die Pfannen- und Herdeigenschaften. Also nach 3 Minuten vorsichtig schauen, ob das Fleisch schon die gewünschte, tiefe Bräune bekommen hat. Wenn diese erreicht ist, wenden Sie das Steak und gönnen ihm nochmals die gleiche Zeit für die zweite Seite. Ist die richtige Bräunung erreicht geben Sie das Fleisch auf einer feuerfester Platte in den vorgeheizten Backofen. Hier sollte das Steak nochmal 5 - 10 Minuten ruhen. Dabei kommt es darauf an, ob Sie eine Vorliebe für blutiges, halbgebratenes oder durchgebratenes Steak haben. Wenn Sie unsicher sind, schneiden Sie das Fleisch an der dicksten Stelle an und entscheiden Sie. Mein Tipp ist hier, das Fleisch zu geniessen, wenn es im Kern noch gut rosa ist. So ist es geschmacklich ideal, blutet nicht mehr und ist herrlich zart. Je stärker ein Steak durchgebraten ist, desto zäher wird es.

 

Ich serviere gerne herzhafte Wedges mit Sour Cream, weißen Brechbohnensalat und selbstgemachte Kräuterbutter dazu, doch zu einem Steak passen auch hervorragend Salzkartoffeln und grüne Bohnen mit Speck.

 

Gutes Gelingen bei der verblüffend einfachen Zubereitung eines perfekten Steaks!

Die Freiheit der Presse ist unantastbar!

So sollte es sein - diese Einstellung ist weltweit zu respektieren. Allerdings stellt sich mir die Frage:

 

Was stellt die Presse mit ihrer Freiheit an?

Leider kann von Jahr zu Jahr eine vermehrte, gefährliche Veränderung in der Pressearbeit beobachtet werden. So wird in der Öffentlichkeitsarbeit der Presse meist nur unwesentlich neutral oder aufklärend gearbeitet. Immer weiter verbreitet sich eine reißerische, nur noch auf eventuelle Skandale hin fragende Reporterschar, die nicht oder nur wenig zur normalen Berichterstattung oder ernsthaftem Hinterfragen der einzelnen Themen beitragen.

 

Nun gut - das alles sind wir seit vielen Jahren von etlichen Privatsendern und aus der einfachen Tagespresse gewohnt, doch mich beunruhigt nicht nur, dass sich seit einiger Zeit ebenfalls die öffentlich rechtlichen Nachrichten und bisher hochwertige Tageszeitungen fleißig an dieser Methode der einseitigen Berichterstattung beteiligen. Nein, noch erschreckender finde ich die Tatsache, dass diese Art der teilweise öffentlichen Hetze aus ursprünglich zuverlässigen Nachrichtenquellen, nunmehr vom breiten Publikum einfach angenommen und nicht mehr hinterfragt wird.

 

Kurz gesagt:

Wenn ich früher die Bild-Zeitung gelesen habe, wusste ich, dass dort förmlich das Blut herauslief. Las ich dagegen über das gleiche Geschehnis in der Süddeutschen Zeitung, waren der Verlauf, die Gründe und Geschehnisse sachlich und berichtend dargelegt. Das ist leider heute allgemein üblich. Schaute man früher bei beispielsweise RTL einen Bericht, war er immer schon reißerisch und sensationslüstern, jedoch die Tagesschau berichtete stets sachlich und unparteiisch. Heute wird auch hier täglich Hetze betrieben. Sei es, gegen Institutionen wie die FIFA sowie auch gegen unsere Regierung oder im aktuellen Fall, gegen unsere amtierende Kanzlerin.

 

Ich würde mir wünschen, die Menschen; die alten und besonders die jungen, für die Zukunft entscheidenden; würden sich sensibilisieren für das Gelesene und Gehörte und lernen, Berichterstattungen der Presse bewusst zu hinterfragen.

 

Ansonsten stellt sich mir die Frage: Lässt sich die Pressefreiheit wirklich dazu benutzen, die Menschen dermaßen einseitig zu beeinflussen oder wird die Freiheit der Presse dadurch missbraucht?

 

Sepia Nudeln - ein schwarzer Traum

Selbstgemachte Nudeln sind immer ein Gedicht, doch das Feinschmeckerherz schlägt bei schwarzen Sepia Nudeln besonders hoch. In Kombination mit einer Fisch-Beilage, einer feinen Soße und einem schönen Glas Weißwein ist dieses Gericht nicht nur eine Augenweide.

 

Auf dem Foto seht Ihr meine selbstgemachten Sepia Nudeln mit frischem Lachsfilet und einer cremigen Sahne-Meerettich-Senf-Soße. Doch außer Lach passen noch hervorragend Muscheln oder Garnelen dazu. Natürlich auch jede Art von Fischfilet oder auch anstatt der Soße ein herzhaftes Pesto und geriebener Parmesan. Es gibt zahlreiche Variationen, doch eines bleibt gleich: Die Sepia Nudeln sind ein schwarzer Traum!

0 Kommentare

Wer hat den Valentinstag erfunden?

Man könnte meinen das waren die Blumenhändler, die geschäftstüchtig einen Tag erfunden haben, an dem man seiner/seinem Liebsten Blumen schenkt. Doch tatsächlich ist der Valentinstag ein Ehrentag für den heiligen Valentin und auch der Brauch, Blumen zu schenken, kommt nicht von ungefähr.
Der Namensgeber für den Feiertag der Verliebten ist Valentin, der im dritten Jahrhundert nach Christi im heutigen Italien lebte. Damals waren christliche Trauungen vom römischen Kaiser verboten worden. Doch Valentin hielt sich nicht an das Verbot und vermählte die Liebenden. Der fromme Mann war bekannt dafür, dass er verliebten Paaren Blumen aus seinem eigenen Garten schenkte.
Da die christliche Religion damals strengstens verboten war, entkam auch der beliebte Valentin nicht seiner strengen Strafe. Er wurde am 14. Februar im Jahre 269 hingerichtet und 100 Jahre später heilig gesprochen. Wieder 100 Jahre später erklärte Papst Gelasius den 14. Februar zum "Valentinstag".
0 Kommentare

Gartenarbeit im Winter

Ich versuche, mir die Gartenarbeit immer so einfach wie möglich zu machen, also auch im Winter. Daher habe ich die Bepflanzung in meinem großen Garten wohl überlegt und im Laufe der Jahre für Gartenfaulenzer optimiert. Dennoch gibt es bestimmt, einfache Regeln, die ich einbehalte.

mehr lesen 0 Kommentare

Rote Bete - Diese Knolle wird eindeutig unterschätzt!

Ich gebe zu - ich habe sie nie gemocht! Wie bestimmt auch viele von Euch, kannte ich diese rote Rübe lediglich in der eingemachten Form.

Doch die fertig eingelegte Rote Bete aus dem Glas hat nur wenig mit dem Geschmack einer frischen roten Knolle gemeinsam.

 

Dieses Wintergemüse ist überaus gesund, doch das konnte mich nur wenig reizen, einmal die frische rote Bete zu kosten. Darum hier mein Tipp: Versucht nur einmal diesen Rote-Bete-Salat und ihr werdet wahrscheinlich, genauso wie ich, begeistert sein!

 

Er ist schnell zubereitet und kann prima vorbereitet werden. Dazu ist er äußerst schmackhaft, gesund und sieht einfach toll aus.

Dieser Rote Bete Salat macht was her und wird euch und eure Mitesser begeistern.

2016 - Das letzte Jahr der EU?

Finanzkrisen, Terror, Flüchtlingskrisen - die Liste der Probleme, die Europa beschäftigen wird immer länger. Bereits im vergangenen Jahr wurden die ersten größeren Meinungsverschiedenheiten der EU deutlich. Viele europäische Länder hatten Probleme damit, dass Deutschland durch Frau Merkel die Führung durch die Griechenlandkrise in die Hand nahm. Auch der Umgang mit dem gewaltigen Flüchtlingsstrom sorgte innerhalb der EU für Auseinandersetzungen. So geht der Weg mittlerweile mehr und mehr in die Richtung, dass sich die europäischen Staaten wieder auf nationale Lösungsansätze konzentrieren.

 

Dabei ist der Grundgedanke einer EU ja absolut zu befürworten, wobei Umstände, Zeit und Auflagen sicherlich nicht durchdacht waren.

 

Das Jahr 2016 wird zeigen, ob und wie die europäischen Länder zusammenhalten, ob sie sich solidarisch mit allen anderen EU-Staaten verhalten und einheitliche Lösungsansätze nicht nur vereinbaren, sondern endlich auch umsetzen werden.

 

Die EU hat sich lange - zu lange mit nebensächlichen Themen, wie Stromverbrauch von Staubsaugern und der berühmte Krümmungsgrad der Gurke beschäftigt. In 2016 muss eine Entscheidung fallen - für oder gegen den europäischen Gedanken.

 

Ansonsten wird 2016 das letzte Jahr der EU sein.

0 Kommentare

Weihnachten reloaded

Die Weihnachtsfeiertage sind nicht die größten kirchlichen Feiertage, doch weltweit feiern die Menschen aller Nationen das Weihnachtsfest als das besondere Fest der Liebe.

 

 

Hier in Deutschland wissen zwar immerhin noch die meisten Menschen, dass diese Feiertage wegen der Geburt Jesu Christi gefeiert werden, doch freuen sich längst viele von Ihnen lediglich über die willkommenen freien Arbeitstage im Winter.

 

 

 

Nun mag man über Weihnachten denken, was man will; von wegen Konsumfest oder Spendenhochsaison..., doch auch, wenn Einige nicht mehr viel mit diesem hohen christlichen Fest anfangen können, so liegt doch unumstritten rund um die Weihnachtsfeiertage eine ganz besondere, bezaubernde Stimmung in der Luft.

 

 

 

-    Weihnachten ist die Zeit, wo zerstrittene Menschen das merkwürdige Verlangen haben, sich wieder zu versöhnen.

 

-    Weihnachten wird das Gefühl übermächtig, dass man seine Lieben um sich haben möchte.

 

-    Weihnachten versuchen manche christliche Menschen ganz besonders, Nächstenliebe zu leben.

 

-    Weihnachten denkt man an einsame Nachbarn, Bekannte oder entfernte Verwandte, die keine Angehörigen haben.

 

-    Weihnachten versprüht einen Zauber, der sogar Kriege kurzzeitig unterbrechen konnte.

 

 

 

Ich wünsche Euch ganz besondere, schöne Weihnachtsfeiertage. Versucht sie bewußt zu genießen und freut Euch auf die schöne Zeit, die das nächste Jahr Euch sicherlich bringen wird!  

 

 

 

Das wünscht Euch die gute Freundin

 

mehr lesen 0 Kommentare

Selber gemachte Nudeln - die beste Pasta!

Es freut mich, dass meine selbstgemachte Nudeln so gut bei Euch ankommen. Wie gewünscht, stelle ich hier die Arbeitsschritte der leckeren Pasta als Fotos ein.

 

Hier sind es drei Sorten:

- Nudelteig mit frischen Eiern und Kurkuma

- Nudelteig mit frischen Eiern und Tomatenmark

- Nudelteig mit frischen Eiern und Rucola-Pesto

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachkochen der eigenen Nudeln!

mehr lesen 0 Kommentare

Die dankbare Echeveria

Die Echeveria ist eine besonders schöne Pflanze. Ist sie doch leicht zu pflegen und lässt sich, je nach Art, im Garten oder als Zimmerpflanze halten.

 

Wenn sie sich an ihrem Standort wohl fühlt, bildet die Echeveria kleine Ableger, die in frischer Erde gleich wieder anwachsen, wobei diese Pflanze ansich eher langsam wächst.

In den letztes Jahren wurde die Echeveria als Zimmerpflanze mit gefärbten Blattspitzen zu einem beliebten Mitbringsel. Besonders schön kommt sie zur Geltung, wenn mehrere Exemplare nebeneinander stehen. Die Echeveria bildet zusätzlich außergewöhnliche Blüten.

0 Kommentare

Mein nicht ganz ernst gemeinter Advent - Spartipp zum Schmunzeln: 

Wer jedes Jahr die gleichen Kerzen für seinen Adventskranz kauft, kann im Laufe der Jahre Kosten für die Kerzen sparen!

Dazu werden 4 neue Kerzen auf den Adventskranz gesteckt. Am ersten Advent wird die erste Kerze angezündet. Am zweiten und dritten Advent werden zwei der anderen Adventskerzen ebenfalls angezündet. Jedoch am vierten Advent wird die verbliebene, letzte neue Kerze gegen eine, bereits im Vorjahr halb herunter gebrannte Kerze ausgetauscht. Nun erscheint es, als wäre diese zuerst angezündet worden und man erspart sich auf diese Weise genau - eine Kerze. Dies ist eine jährliche Ersparnis von glatten 25 Prozent!

0 Kommentare

Leicht gemacht - Plätzchen backen!

In der Vorweihnachtszeit müssen wir einzigartige Geschenke kaufen, die Wohnung soll weihnachtlich dekoriert und das Essen muss gut geplant werden. Besonders kreative Menschen basteln noch einen Adventskranz. Wer das alles neben der normalen Hausarbeit und der Arbeit schaffen will, muss an anderer Stelle wertvolle Zeit einsparen. Kommen dann noch Kinder ins Spiel oder der Partner ist ein ganz Süßer, dann kann Eines nicht aus dem übervollen Terminkalender gestrichen werden: Das Plätzchen backen.

Damit die stressgeplagte Hausfrau (-mann) auch diese Mühe für ihre Liebsten auf sich nimmt, findet ihr hier einige Rezepte, bei denen sich ein Grundteig abwechslungsreich abwandeln lässt. Zusammen mit dem Grundteig habt ihr so 7 verschiedene Plätzchensorten auf einen Schlag. Mit dieser Idee ist Plätzchen backen wirklich leicht gemacht! So kommt durch eine schöne Auswahl an Selbstgebackenem die spannende Vorweihnachtsstimmung auf.
1 Kommentare

Nudeln selbstgemacht - kein Wunderwerk!

Jeder mag Nudeln! Jegliche Art von Pasta ist ein Genuss, doch frisch gemachte Nudeln sind ein Garant für besonders schmackhafte Gerichte.

 

Wer denkt, das selbstgemachte Nudeln kompliziert oder aufwendig in der Zubereitung sind, der täuscht sich. Es ist leicht, Nudeln selber herzustellen und das Kochen dieser frischen Nudeln ist in wenigen Minuten erledigt. Nachfolgend stelle ich euch die einfache Zubereitung, die verschiedenen Herstellungsmöglichkeiten, die Vorratshaltung und Nudeln als Mitbringsel vor. Unter der Rubrik "besondere Rezepte" findet ihr das einfache Nudelrezept, sowie die verschiedenen Varianten.

mehr lesen 1 Kommentare

Tribal  -  der moderne Bauchtanz

Bis vor wenigen Jahren war der klassische Bauchtanz die einzige Form des orientalischen Tanzes, der den breiten Massen in Europa bekannt war. Doch bereits zwischen dem Ende der 60er Jahre und Anfang der 70er Jahre entwickelte sich in Amerika eine Tanzrichtung, die sich zwar dem orientalischen Tanz zugehörig fühlte, jedoch absolut keine orientalische Herkunft hatte.

 

Somit war der Tribal Dance geboren.

Im Bundesstaat Kalifornien entstand die Idee einen Gruppentanz mit Bewegungen des orientalischen Bauchtanzes zu verbinden. Trotz der optischen Ähnlichkeiten der Bewegungen entwickelten sich einige gravierende Unterschiede zwischen dem Tribal und dem klassischen Bauchtanz.

mehr lesen 0 Kommentare

Alle lieben meine Apfelmuffins!

Eigentlich sollte der Rest meiner gelagerten Äpfel für den ganzen Winter reichen.....dachte ich... Doch alle lieben meine Apfelmuffins und solange ich noch einen Vorrat an Äpfeln im Keller habe, denkt - nein - erwartet jeder, der mich besucht, dass frische, duftende Apfelmuffins parat stehen. Sie sind aber auch äußerst lecker und schnell gemacht, auch ohne Thermomix. Und mit Papiermanschetten gehen sie auch leicht und ohne viel Dreck aus den Förmchen raus. Dieser Teig eignet sich auch für eine Kastenform als Kuchen. Lecker!!!

Heimat ist da, wo man glücklich ist

Zur Zeit kommt man an dem Thema "Was ist Heimat?" schlecht vorbei. Fernsehen und Radio haben den Versuch einer Definition des Begriffes "Heimat" zum aktuellen Motto gemacht. Doch auch in den Nachrichten, nicht zuletzt durch das allgegenwärtige Thema der Heimatvertriebenen Flüchtlinge, wird der Bezug zur Heimat thematisiert. Dabei, finde ich, gibt es die ganz simple Erklärung für den Begriff Heimat:

mehr lesen

Diese 20 Highlights machen eine Amerika Reise unvergesslich!

- Mit dem Rafting Boot auf dem Colorado River durch den Grand Canyon fahren

- Zu Fuß über die Golden Gate Bridge in San Francisco gehen

- In einem typisch amerikanischen Waschsalon seine Wäsche waschen

- Mit einer Harley Davidson über die legendäre Route 66 cruisen

- Einen Einkaufsbummel in einer der vielen Outlet Shopping Center machen

- Über die Sterne des Hollywood Boulevards in Los Angeles spazieren

- Hotdog an der Straßenecke essen

- In Washington auf dem Arlington Friedhof die Grabstätte von J.F. Kennedy besuchen

- Die Treppe in Philadelphia hochjoggen, die auch schon Rocky Balboa gelaufen ist und sich in seine Fußabdrücke stellen

- In den Everglades eine Tour mit dem Airboat machen

- In Key West den Sonnenuntergang mit einem Glas Wein zelebrieren

- Auf dem Pferd durch einen Nationalpark reiten

- Eine Rodeo Show besuchen

- Bei einem American Football Spiel zuschauen

- In einer Karaoke Bar peinliche Lieder singen

- Ein spektakuläres Nascar Rennen life erleben

- Auf dem Broadway in New York ein Musikal anschauen

- Bei einer Parade dabeisein

- Für Sportliche: Einen Stadtmarathon mitlaufen

- In dem Chinatown einer großen Stadt, typisch chinesisch essen

0 Kommentare

Meine Tipps gegen den Herbstblues

Das sonnengebräunte Gesicht weicht einer geschwollenen Schnupfennase. Das sexy Sommerkleidchen wird eingetauscht gegen handgestrickte Wollsocken und eine dicke Jeans. Ja - wenn uns das bewusst wird ist es Zeit für den Herbstblues. Scheinbar werden die Tage über Nacht kürzer, grauer und kalt. Selbst nach einem heißen Sommer leiden viele Menschen unter der Vorstellung, dass es nun mit dem Wetter von Tag zu Tag für viele Monate schlechter wird. Daher sind auch die Zeitungen voll von Ratgeber, die Tipps gegen den Herbstblues geben. Doch den meisten helfen solche Ratschläge, wie "Gehen sie viel an die frische Luft und geniessen sie jeden Sonnenstrahl" nicht wirklich. Das oft falsch verstandene Problem mit dem Herbstblues ist ja gerade das Problem des "in Schwung kommens" und nur selten schaffen es die Betroffenen, sich zu Aktivitäten außer Haus aufzuraffen.

mehr lesen 1 Kommentare

USA/DEUTSCHLAND - Freunde spionieren und betrügen!

Wo bleibt der Aufschrei? Groß war die Aufregung, als bekannt wurde, dass die USA seine Freunde, darunter Deutschland, ausspioniert haben. Doch nun betrügt eine große deutsche Firma die ganze USA. Mal davon abgesehen, dass zu solch einem groß angelegten Betrug eine enorme kriminelle Energie notwendig ist, reißt dieser Automobilhersteller vermutlich die komplette deutsche Automobilindustrie mit sich hinunter in den Abgrund.


Dieser Skandal ist eine weitere Belastungsprobe für die Freundschaft zwischen Deutschland und den USA. Es bleibt abzuwarten, wie die ansonsten bedachte Regierung den Automobilhersteller abstraft, denn letztendlich ist die große Automobilindustrie eines der Stärken Deutschlands und ein Verlust des sauberen Rufes kann sich diese Regierung im Hinblick auf den Export nicht erlauben.

0 Kommentare

Ausmisten - die Wohnung und die Seele!

Es ist keine Neuigkeit - Ausmisten ist eine Wohltat für die Seele. Fast körperlich kann man die reinigende Wirkung auf das innere Gleichgewicht spüren. Doch es ist nicht leicht, sich von alten, lieb gewonnen Sachen zu trennen. Dabei gibt es jedoch einige Tipps, die es leichter machen, sich von unbenötigten Sachen frei zu machen.

mehr lesen 1 Kommentare

Die wirklich wichtigen Entscheidungen der EU Kommission

Aus aktuellem Anlaß kommt der mitdenkende Bürger bei einem Blick nach Brüssel nicht mehr ganz mit. Wieder einmal zeigt die EU Kommission ihre Unfähigkeit, sich bei wichtigen Entscheidungen schnell und praktisch zu einigen. Dagegen wirken so wirklich wichtige Entscheidungen, wie der Krümmungsgrad einer Salatgurke oder die Einführung einer Einheitsgröße bei Kondomen, als äußerst schwerwiegend.


mehr lesen 0 Kommentare

Viele Äpfel an meinem Apfelbaum - wohin damit? Tipps für die Apfelverwertung!

Die Apfelbaum Besitzer stehen Jahr für Jahr im Herbst vor der selben Frage: Wohin mit der reichen Apfelernte? Der kluge Apfelfan sollte schon bei Zeiten Vorsorge treffen, für die Wochen der Erntezeit der Äpfel. Dennoch braucht die Verwertung der Äpfel viel Zeit, doch der Aufwand lohnt sich. Bei richtiger Planung kann man sich das ganze Jahr über an der reichen und gesunden Ernte eines Apfelbaumes erfreuen.


mehr lesen 0 Kommentare

Wiederholt sich das Drama der Juden bei den Kriegsflüchtlingen aus Syrien?

Auch wenn man persönlich den zweiten Weltkrieg nicht erlebt hat und selbst die Eltern noch Kleinkinder waren, als die Verbrechen der Deutschen gegen die Juden die Welt nachhaltig verändert hat, versucht man doch zu verstehen, wie dieses unfassbare Drama geschehen konnte. Dabei kommt man um eine wesentliche Frage nicht herum?

mehr lesen 0 Kommentare

Warum haben Politiker keine Courage?

Fragt man heutige Teenager, was sie in ihrer Freizeit am Häufigsten machen, so kommt oft die Antwort: ZOCKEN!

Soweit, so gut. Dagegen ist ja nur bedingt etwas einzuwenden. Doch als Eltern stellt man sich immer wieder die Frage: Warum muss es so viele, so wahnsinnig brutale und blutige Computerspiele geben? Damit will ich nicht behaupten, dass alleine diese Spiele für die Gewalt in unserer Gesellschaft verantwortlich sind, aber es stellt sich doch die bedeutende Frage:

mehr lesen 0 Kommentare

Das bayrische Volksfest und die Biertisch - Philosophie

Jedes Jahr im Frühjahr geht's los. Schon die Vorbereitungen für das Volksfest versetzt große und kleine Ortschaften in Aufruhr. Die Volksfest - Zeit zieht sich durch den Sommer und findet mit einem Höhepunkt im Oktober sein großes Finale: Das Oktoberfest in München! Diejenigen von euch, die schonmal ein Volksfest besucht haben, kennen um den ganz besonderen Zauber und die Stimmung, die dieses "Dorffest" verbreitet. Die anderen, das rate ich euch, sollten wenigstens einmal ein Volksfest besuchen. Natürlich ist so ein Volksfest am Heimatort am Schönsten, doch auch als Reisender, mit oder ohne einheimische Bekanntschaften, hinterlässt der Besuch solch eines Festes einen bleibenden Eindruck.

mehr lesen 0 Kommentare

Spruch des Tages:

Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben ein bisschen Spiel!

10 Kommentare

Warum TTIP?

Es soll uns den Freihandel erleichtern, doch macht TTIP unser Leben leichter? Freier macht es uns sicher nicht. Konnten wir bisher entscheiden ob Waren, die eingeführt werden sollen, dem deutschen Stellenwert entsprechen, so hat der deutsche Staat dank TTIP keinen Einfluss mehr darauf. Nun muss in Zukunft auch hier der mündige Käufer wieder mal genauer hinschauen, was er in seinen Einkaufswagen legt.


Also, erleichtern wird TTIP das Leben des normalen Bürgers wohl nicht, wer hat denn dann eigentlich einen Nutzen davon?
0 Kommentare

Warum immer Baustelle?

Kennt ihr das auch? Ihr wollt euer Zuhause verschönern, modernisieren, ein bisschen was verändern?


mehr lesen 0 Kommentare

Warum nicht mal Pizza grillen?

Das tolle Wetter begeistert uns zur Zeit wirklich jeden Tag auf ein Neues. Doch selbst die größten Grillfans haben langsam die Nase voll vom Grillduft. Immer nur Fleisch und Salate..... da helfen selbst die aberteuerlichsten Rezepte nicht mehr, eine Abwechslung auf den Tisch zu bringen.

mehr lesen 0 Kommentare

Heute sind die Kräuter dran!

 

Bevor sie restlos aufblühen, trockne ich heute einen Teil meiner Minze. In kleinen Sträußchen gebunden, hänge ich sie dazu kopfüber an einen trockenen, luftigen Platz. Wenn die Blätter beim Anfassen trocken rascheln, werden sie zerkrümelt und sind somit haltbar. Das ergibt einen gesunden, leckeren Tee. Mein Tipp: mischt etwas Minze unter Hackfleischgerichte - ein Traum.

Der Rest meiner frischen Minze wird zu leckerem Minzschnaps verarbeitet, mehr dazu im Rezeptteil.

0 Kommentare

Wenn auch Ihr Interesse an meinem monatlichen Newsletter habt, würde mich eine Anmeldung freuen. Natürlich könnt Ihr den jederzeit einfach abbestellen!